Bad Pyrmont: Die schönsten Sehenswürdigkeiten

Ob für einen Kurztrip am Wochenende oder für einen etwas längeren Kuraufenthalt: Ein Besuch in der niedersächsischen Kurstadt lohnt sich jederzeit. Im folgenden Blog-Artikel stellen wir die schönsten und lohnenswertesten Sehenswürdigkeiten in Bad Pyrmont vor.

Sehenswürdigkeiten in Bad Pyrmont

Viele Gäste fragen uns: Was muss man in Bad Pyrmont gesehen haben? Die mitten im Weserbergland gelegene über 800 Jahre alte Stadt hat einiges zu bieten. Sie ist eine der Städte, durch die die deutsch-niederländische Ferienstraße Oranier-Route verläuft. Folgende sechs Plätze sollten Besucher in Bad Pyrmont nicht verpassen.

 

Auch interessant für Sie:

1. Kurpark

Der historische Kurpark in Bad Pyrmont gilt als eines der Schmuckstücke der Stadt. Zurecht erhielt der Park 2019 die Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt. Denn die Vielfältigkeit, die Besucher im Kurpark erleben können ist etwas ganz Besonderes. Von einem Palmengarten über einer Wildblumenwiese bis hin zu Springbrunnen. Immerhin kümmern sich auch rund 14 Gärtner um den 17 Hektar großen Park, der einiges zu bieten hat.

2. Wandelhalle und "Der hyllige Born"

Weiter geht es mit gleich zwei interessanten Sehenswürdigkeiten in Bad Pyrmont: Die Wandelhalle und der "hyllige Born".

 

Die Wandelhalle, ein neuklassizistischer Bau aus dem Jahre 1923 bzw. 1924, befindet sich direkt an der ältesten Quelle von Bad Pyrmont, dem "Hylligen Born". Diese wird als Grundstein bezeichnet, auf dem die Entwicklung der Stadt zur Kurstadt beruht und gilt als die älteste der Pyrmonter Heilquelle. In der Pyrmonter Wandelhalle werden die Wässer der sechs Heilquellen ausgeschenkt und Gäste können diese probieren. Der Begriff Wandelhalle kommt daher, dass die Wässer in Bewegung getrunken werden - also wandelnd durch die Halle.

3. Schloss Bad Pyrmont (mit Museum)

Schlösser und Burgen in Deutschland sind bewundernswerte historische Bauwerke von großer Schönheit. So auch das Schloss Pyrmont, das eine Kombination einer wichtigen Festung der Renaissancezeit und einer Überbauung aus den Jahren 1706-1710 ist. Heute dient das Schloss als kulturelles Zentrum des Kurortes.

 

Im Museum, welches sich im Schloss befindet, wird die Entwicklung und Geschichte des Kur- und Badeortes Pyrmont beschreiben. Zudem können Gäste an regelmäßig stattfindenden Sonderausstellungen in der Beletage von Schloss Pyrmont teilnehmen.

4. Tierpark Pyrmont

Spaß und spannende Stunden bietet der Tierpark Pyrmont sowohl für Kinder und Jugendliche als auch für Erwachsene. Der 3 Hektor große Tierpark mit über 70 einheimischen und exotischen Haus- und Wildtieren wie beispielsweise Wellensittiche, Löwen, Trampeltiere, Erdmännchen und Schimpansen. Gegründet wurde der Park im Jahre 1962. In den folgenden Jahren wuchs der Park und der Tierbestand wurde aufgestockt. Zudem laden einige Miniaturwelten zum Bestaunen bei einem entspannten Rundgang im Park ein.

5. Dunsthöhle

Die Dunsthöhle, welche auf dem Gelände eines ehemaligen Steinbruchs liegt, ist eine Grotte, aus welcher Kohlendioxid (CO2) ausströmt. Sie gilt als die einzige Höhle dieser Art in Europa. Besucher können hier spannende Versuche und Experimente beobachten.

6. Spelunkenturm, Bismarckturm und Schellenturm

Auch Wanderfans kommen in Bad Pyrmont auf ihre Kosten - und zwar bei einer rund 8 km langen Wanderung durch den Pyrmonter Forst. Ein Wanderweg führt unmittelbar an den drei bekannten Pyrmonter Türmen vorbei: Spelunkenturm, Bismarckturm und Schellenturm. Wer sich zwischendurch aufwärmen möchte, hat die Möglichkeit, unterwegs in zwei Gasthäusern einzukehren. Wer bis zum Ende warten möchte, kann es sich im Turmcafé des Bismarckturms gut gehen lassen.