· 

Bad Pyrmont: Die schönsten Ausflugsziele

Die Kurstadt Bad Pyrmont bietet sich als Standort für einen erlebnisreichen Urlaub im Weserbergland an. In der näheren Umgebung des bekannten niedersächsischen Staatsbades lohnen zahlreiche attraktive Orte einen Besuch. In diesem Blogartikel verraten wir Ihnen die schönsten Ausflugsziele rings um Bad Pyrmont!

Die besten Ausflugsziele nahe Bad Pyrmont

Alle hier aufgelisteten Ausflugsziele befinden sich in der Nähe von Bad Pyrmont. Sie können diese bequem und in kurzer Zeit mit dem eigenen Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Der Ausflug lohnt sich!

 

Außerdem interessant für Sie:

1. Die sagenumwobene Rattenfängerstadt Hameln

Mit seiner malerischen Altstadt und zahlreichen historischen Bauwerken im Stil der Weserrenaissance zieht Hameln viele Touristen an. Die weltberühmte Sage vom Rattenfänger von Hameln geht auf das Jahr 1284 zurück. Verschiedene Sehenswürdigkeiten erinnern an den vom Flöte spielenden Rattenfänger angeführten Auszug der Kinder aus der Stadt - beispielsweise fünf Mal pro Tag das Rattenfänger-Kunst- und Glockenspiel mit seinem Figurenumlauf am beeindruckenden Hochzeitshaus. Weitere herausragende mittelalterliche Bauwerke mit üppig verzierte Giebeln und Fassaden sind das Stiftsherren- und das Rattenfängerhaus. In der früheren Wassermühle und letzten Wesermühle sind heute die Stadtbücherei und ein Café untergebracht.

2. Das pittoreske Schloss Hämelschenburg

Dieses mächtige Wasserschloss bei Emmerthal stammt aus dem späten 16. Jahrhundert. Es liegt zwischen Bad Pyrmont und Hameln. Es gilt als Musterbeispiel für den für die Region typischen Baustil der Weserrenaissance. Heute beherbergt Schloss Hämelschenburg ein reich ausgestattetes privates Museum sowie ein Trauzimmer für Hochzeiten. Zur Schlossanlage gehören darüber hinaus ein Landschaftspark mit exotischen Bäumen und einem Mausoleum sowie die bauhistorisch einzigartige Schlosskirche St. Marien.

3. Das Naherholungsgebiet Schiedersee (schieder Stausee)

Besonders während der Sommermonate kommen viele Einheimische und Gäste an den idyllischen Schiedersee oder Emmerstausee im Weserbergland. Das Gewässer gehört zum Landkeis Lippe und wurde in den 1970er-Jahren angelegt. Auf dem über drei Kilometer langen, aber nur 350 Meter breiten Schieder-Stausee verkehrt ein Motorschiff, welches verschiedene Ausflugsziele anfährt. Außerdem können Sie hier Tretboote mieten - ein Riesenspaß für Groß und Klein!

Schieder-Stausee
Herrlicher Sommertag am Schieder-Stausee

4. Die mystischen Externsteine

Im Mittelgebirge Teutoburger Wald ist diese ungewöhnliche Natursehenswürdigkeit gelegen. Die Felsformation aus Sandstein nimmt unter den Attraktionen hierzulande einen hohen Rang ein. Die hervorstechenden Externsteine stehen seit hundert Jahren unter Naturschutz und außerdem unter Kulturdenkmalschutz. Die magische Ausstrahlung der markant geformten Felsenanlage wurde als "germanisches Heiligtum" eingestuft oder als "Deutschlands Stonehenge" tituliert. Bekannte Wanderwegs wie der Hermannsweg oder der Eggeweg führen zu den Externsteinen inmitten einer herrlichen Waldlandschschaft.

5. Das kolossale Hermannsdenkmal

Im Jahr 1875 fand die Einweihung der riesigen Statue zu Ehren des Cheruskerfürsten Arminius statt, dem Helden der Varusschlacht zwischen Germanen und Römern im 9. Jahrhundert. Die Schlacht ist auch aus der bekannten Netflix-Serie "Die Barbaren" bekannt.

 

Das mächtige Denkmal misst insgesamt über 53 Meter, allein die Figur des Arminius ist über 25 Meter hoch. Bis heute ist das Hermannsdenkmal die höchste Statue in Deutschland. Ebenso wie die benachbarten Externsteine zieht die berühmte Sehenswürdigkeit jedes Jahr mehrere hunderttausend Touristen an. Vom Sandsteinsockel des Standbildes genießen die Besucher einen fantastischen Rundumblick auf die bergige Landschaft des Naturparks Teutoburger Wald.

6. Das LWL-Freilichtmuseum Detmold

In unmittelbarer Nähe zum Teutoburger Wald befindet sich das weitläufigste deutsche Freilichtmuseum. Das Westfälische Museum für Alltagskultur erstreckt sich auf einem Areal von mehr als 90 Hektar und umfasst neben elf Kulturlandschaften um die 120 historische Gebäude. Diese zeugen von rund 500 Jahren Geschichte und Alltagskultur in Westfalen. Für Windmühlen, Fachwerkhäuser, das Anwesen "Valepagenhof", das Paderborner Dorf, Werkstätten, Scheunen und Ställe sollten sich Besucher ausreichend Zeit nehmen, um den ebenso lehrreichen wie unterhaltsamen Ausflug in die Vergangenheit auf sich wirken zu lassen. Das Museum widmet sich auch ausführlich dem Thema Landschaftsökologie und der Tier- und Pflanzenwelt.